Letztes Feedback

Meta





 

Der letzte Tag:-)


Hallo ihr Lieben, ich hoffe ihr seid nicht allzu traurig, dass heute der letzte Tag ist an dem ich euch etwas über mein Uni-Leben berichte;-)

Donnerstag ist mein absoluter Lieblingstag in der FH..Angefangen bei Kulturwissenschaft, über Medienrecht bis zu Übersetzen aus Englisch, ist alles dabei, was ich gerne mag:-) Und das beste: Jede Vorlesung wird von einer super Dozentin gehalten;-) Medienrecht finde ich allerdings nicht so spannend, wie Einführung in Recht (BGB) im 3.Semester...Da haben wir wirklich Dinge behandelt, die einem im Leben immer wieder begegnen können..also richtig informativ und nützlich..Die Themen die wir jetzt behandeln sind zwar ganz interessant, aber irgendwie fehlt mir da was...Naja..aber zumindest ist unsere Dozentin die beste Entertainerin überhaupt;-) Da sieht man dann auch, wie wichtig ein "guter" Dozent ist. Viele behaupten ja, dass das keine große Rolle spielen würde, aber ich fühle mich einfach viel wohler und bin wesentlich motivierter, wenn der Kurs und der Dozent stimmen! Unser Kurs für Übersetzen Englisch-Deutsch, ist da ein gelungenes Beispiel:-) Die Dozentin geht auf die Wünsche und Anmerkungen ihrer Studenten ein und ist sehr offen für Feedback..das vermittelt ein angenehmes Gefühl. Im Gegensatz zu Übersetzen in Englisch, fällt mir das Übersetzen aus der Fremdsprache bemerkenswert leicht. Ich habe kaum Probleme bei der Formulierung in einen deutschen Text und mir fallen viele passende Übersetzungsvorschläge ein. Leider sieht das andersherum noch nicht so aus..wie ich euch ja bereits erzählt hatte, quäle ich mich oft viele Stunden mit einer geeigneten Lösung..Naja Übung macht den Meister..vielleicht brauch ich auch einfach nur ein Abo von "The Guardian";-)). Ich hoffe ihr hattet ein wenig Freude mit mir und konntet einen winzigen Einblick in mein Leben erhaschen;-) Vielleicht bis bald:-)

2 Kommentare 24.5.12 17:14, kommentieren

Werbung


Der Mittwoch...:-)

Hallo ihr Lieben,

Ich hoffe euch geht es gut:-). Heute  ist Mittwoch..also nur noch 2 Tage durchhalten bis zum Wochenende;-) Ich habe heute Nachmittag wieder mal an meiner Hausarbeit weitergebastelt..Keine Sorge..bin jetzt fast fertig, also müsst ihr euch das auch nicht jedes mal anhören:-) Aber während ich so vor mich hingeschrieben habe, ist mir die Idee gekommen später eventuell etwas im journalistischen Bereich zu machen.Ich finde Texte verfassen einfach unglaublich spannend und Lesen liebe ich sowieso..also wäre das vielleicht eine Option. Ich habe ja bereits erwähnt, dass ich in meinem Studiengang den Schwerpunkt 'Kultur und Medien' gewählt habe..aber ich kann mir auch vorstellen, später mal als Übersetzerin tätig zu sein, jedoch nicht hauptberuflich..Ich glaube das wäre mir dann doch zu langweilig, da ich als Übersetzer einfach nicht so viele kreativen Freiheiten genießen kann wie ein Autor. Es gibt zwar einige Dozenten, die uns immer raten, bei einer Übersetzung eher im Sinne eines Textproduzenten zu fungieren, aber trotzdem muss man sich ja strikt an das halten, was der eigentliche Verfasser mit seinem Text übermitteln wollte.Hmm..Vielleicht mache ich auch den Master im Bereich Interkulturelle Kommunikation.Das würde mich auch interessieren. Die kultubezogenen Fächer finde ich einfach super informativ und nützlich, vor allem in der heutigen Gesellschaft, wo alles global verflochten ist. Ich habe ja noch ein wenig Zeit mir zu überlegen, was ich dann letztendlich nach dem Studium machen möchte:-) Also bis morgen ihr Lieben.

23.5.12 21:34, kommentieren

Mein toller Dienstag

Hallo ihr Lieben, da bin ich wieder;-)

 

Ich hoffe ihr hattet auch so einen angenehmen Tag wie ich.Heute, am Dienstag,  habe ich glücklicherweise einen FH-freien Tag. Grundsätzlich verbringe ich diesen immer damit irgendwelche Hausaufgaben für den Rest der Woche vorzubereiten, aber da ich gerade eine Hausarbeit für das Proseminar-Interkulturelle Kommunikation anfertige, habe ich den ganzen Nachmittag fleißig mit Schreiben verbracht. Mein Thema ist "Ein Leben zwischen zwei Kulturen" und in Anbetracht der heutigen Multikulti-Gesellschaft scheint mir das sehr interessant. Außerdem bin ich ja der Meinung, dass man sich grundsätzlich mehr mit anderen Kulturen beschäftigen sollte...das kann das eigene Leben nur bereichern;-) Ich bin wirklich froh, dass ich den Schwerpunkt "Kultur und Medien" gewählt habe und mich mit solchen unerschöpflichen Themen auseinadersetzen kann...da macht Uni dann auch richtig Spaß!Ich glaube das ist auch die beste Strategie um zu lernen, wenn einen das Thema interssiert und man motiviert ist. Hausarbeiten finde ich übrigens eine gelungene Alternative zur Klausur..Ich liebe Schreiben..Egal ob wissenschaftlich oder krativ- das fällt mir einfach leicht. Nachdem ich also wieder mal nicht so viel vom schönen Wetter hatte, habe ich  gerade auch noch meine "Hausaufgabe" für Englisch Kompetenzerweiterung 3 angefertigt....Mich über meinen Lieblingsmusikkünstler informieren...Ganz schön eigenartig für eine Hausaufgabe:-) Ich finde die Kompetenzerweiterungskurse leider ein wenig chaotisch..Ich weiß nicht wie ihr das seht, aber häufig werden da für 10 Minuten mal eben irgendwelche Grundschulgrammatikübungen gemacht, dann darf man erzählen, was man am Wochenende so vor hat...also ich fände die gezielte Vorbereitung grammatikalischer Strukturen für Übersetzungen hilfreich, damit ich dann da nicht völlig verzweifele..In allen drei Kompetenzerweiterungskursen, in denen ich war, herrschte die gleiche Unstrukturiertheit..obwohl es drei verschiedene Dozenten waren! Und am Ende des Semesters frage ich mich jedes mal: Und wie genau soll jetzt die Klausur aussehen? Naja, vielleicht frag ich diesmal einfach schon morgen den Dozenten:-) Also bis Morgen ihr Lieben

4 Kommentare 22.5.12 21:28, kommentieren

Der ganz normale Montag

 

Hallo liebe Leidensgenossen,

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich habe eine grundsätzliche Abneigung gegen Sonntage! Wenn ich morgens aufwache, weiß ich schon, dass es am nächsten Morgen wieder zur FH geht und mir fällt plötzlich ein, was ich noch so alles vorzubereiten hätte . Ist euch schon mal aufgefallen, dass jeder Dozent bzw. jede Dozent tatsächlich denkt, dass wir nur ein Fach studieren? Nämlich genau das, was sie unterrichten!! Ich weiß ja, dass wir Sprachen studieren und daher die regelmäßige Übung brauchen,allerdings fühle ich mich manchmal wie ein zwölfjähriges Mädchen, das noch zur Schule geht...bei all den Hausaufgaben!! Als ich also den ganzen schönen sonnigen  Sonntag (und ja, ich meine wirklich den ganzen Sonntag!!) damit verbracht habe, an meiner Hausarbeit weiterzuschreiben, war ich am Abend leider so erledigt, dass ich mich um kein weiteres Fach mehr kümmern konnte. Heute morgen, an der Fachhochschule angekommen, hatte ich dann schon ein schlechtes Gewissen, als ich die ordentlich angefertigten  Hausaufgaben meiner Kommillitonin für 'Übersetzen in Englisch' sah...Ich weiß nicht ob es an mir liegt, aber ich fühle mich manchmal ein bisschen überfordert.Ich kann nicht jeden Tag zur FH kommen und dann noch tausend Sachen zu Hause erledigen!Dann sitze ich schließlich im Unterricht, und mein reizender Dozent verkündet mir, dass 90 % der Leistung sowieso von zu Hause erfolgen sollte und man "nur" zum Fragen stellen die Vorlesung besuchen müsste. Ich komme grundsätzlich nur, um nicht das Gefühl zu haben etwas wichtiges verpasst zu haben..Heute (Montag) habe ich zwei Vorlesungen: Medienwissenschaft und Übersetzen in Englisch. Die erste Vorlesung ist eigentlich immer ganz interessant, weil wir uns gerade jetzt auch mit alltäglichen Sachen rund um das Web 2.0 beschäftigt haben, wo natürlich auch 'facebook' etc, dazugehört. Alles in allem wirklich modern und informativ. Beim Übersetzungskurs fühle ich mich irgendwie immer ein wenig unwohl.Der Kurs ist ziemlich groß und der Dozent ein wenig, na ja, sagen wir mal 'unstrukturiert'. Wir rasseln meist ganz schnell durch unsere zu Hause angefertigten Übersetzungen..Das Feedback an den Dozenten fällt ziemlich spärlich aus...Das Niveau im Kurs ist sehr unterschiedlich und ich gehöre zu denen, die freiwillig nicht den Mund aufmachen, wie die meisten anderen auch. Der Erwartungsdruck ist gerade in diesem Fach extrem hoch und die Dozentin haben keine wirklichen Tipps, die einem das Übersetzen vereinfachen. Prinzipiell übersetzt man dann seinen Text zu Hause und wenn man wissen möchte, ob es so richtig ist, liest man dann in der Vorelsung seine Übersetzung vor...Ist doch auch irgendwie komisch oder?? Ich fände einige Übersetzungsstrategien sinnvoll und kürzere Abschnitte, anstatt ellenlange Texte, an denen ich dann zu Hause verzweifele. Naja..da ich jetzt auch noch so einiges vorbereiten muss, verabschiede ich mich für heute und ihr hört morgen wieder etwas aus meinem "spannenden" Uni-Alltag;-)

 

1 Kommentar 21.5.12 18:56, kommentieren